0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

As Tears Go By

Wong Kar-Wai | HK 1988 | 102 min | OmU
Mit: Maggie Cheung, Andy Lau, Jacky Cheung, Alex Man

Kowloon, Hongkong: Eines Vormittags erhält der tief schlafende Kleingangster Wah einen Anruf von einer Tante, die auf der Insel Lantau lebt. Seine Cousine, Kellnerin in einem dort ansässigen Restaurant, käme nach Kowloon gefahren. Sie muss sich hier in einem Krankenhaus untersuchen lassen und sie würde bei ihm nächtigen. Kurze Zeit später klingelt es an der Tür. Die Cousine kommt herein, doch der Ganove, der zusammen mit seinem Kumpanen Fly Schutzgelder für seine Triade, eine mafiaähnliche Organisation Hongkongs, eintreibt, geht wieder ins Bett und schläft den Tag hindurch. Cousine Ag Ngor hat indessen Fly mehrfach am Telefon. Erst am Abend trifft sich Wah mit ihm, nachdem es Fly nicht gelungen war, von Fat Carl die geforderte Summe an Schutzgeld einzutreiben. Wah lässt sich nicht hinhalten, hält dem Gauner eine zerbrochene Bierflasche an die Halsschlagader und erhält die geforderte Summe sofort. Als Wah in der Nacht betrunken nach Hause kommt, wartet dort Ah Ngor und möchte wissen, was mit ihm los sei. Aber als sie ihm zur falschen Zeit die falsche Frage stellt, muss sie erkennen, dass Wah keinesfalls harmlos ist…

Wong Kar-Wais beachtliches Debüt bildet den inhaltlichen wie formalen Auftakt zu seinem späteren Schaffen. Die Bildästhetik, die Themen und die Darsteller*innen werden in Kar-Wais Filmen immer wieder auftauchen und zu Verknüpfungspunkten und Schnittstellen in dessen Gesamtwerk. Somit wird AS TEARS GO BY zum ersten Puzzleteil des filmischen Netzwerks, das Wong Kar-Wai in der Folge mit seinem Oeuvre erschaffen hat.

As Tears Go By – HD Trailer

»AS TEARS GO BY ist eine bemerkenswerte Mischung aus den klassischen, zu dem Zeitpunkt schon fast klischeehaften Motiven des Gangstermelodrams mit einem Stil, den man grob gesagt – als ´MTV – Ästhetik´ bezeichnen könnte. Erzählt wird die ganz und gar einfache Geschichte eines abgebrühten Kleinkriminellen namens Ah Wah, dessen junger Freund Fly dank seines heißblütigen Temperaments immer wieder in Schwierigkeiten gerät. Ah Wah tut alles, um Fly aus dem Schlamassel herauszuhalten, aber beide müssen – gemäß den Konventionen des Genres – untergehen; dies zumal, da sich Ah Wah in seine Cousine Ngor verliebt hat. Verliebte Gangster, das weiß man seit Howard Hawks´ Scarface, sind unvorsichtig und unkonzentriert. Und Ah Wah ist müde, müde des Kämpfens und des Durchhaltens. Darin steht er den überlebensgroßen Heroen eines John Woo um nichts nach.« – epd Film


Weitere Filme