0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?

02 Architektur des Geldes: Ihre Transparenz steht in fundamentalem Gegensatz zur Undurchdringlichkeit des Bankenkapitalismus. © Neue Visionen Filmverleih

FILM & GESPRÄCH: MI 4.11., 18 Uhr:
mit Fritz Fessler (Vorstand, Genossenschaft für Gemeinwohl), Paul Pichler (Ökonom, Universität Wien) und Stephan Schulmeister (Ökonom)

Moderation: Christina Buczko (Leiterin Akademie für Gemeinwohl)

(Ab 6.11. regulär im Programm)

OECONOMIA ist ein Film über die Spielregeln des Kapitalismus und darüber, wie Geld entsteht. In seinem Essay „Die Fabrik des verschuldeten Menschen“ aus dem Jahr 2011 schreibt der Philosoph Maurizio Lazzarato: „Die Schulden stellen kein Hemmnis für das Wachstum dar; im Gegenteil, sie sind der ökonomische und subjektive Motor zeitgenössischer Ökonomie. Die Fabrikation der Schulden, also die Konstruktion und Entwicklung des Machtverhältnisses Gläubiger-Schuldner, bildet das strategische Zentrum neoliberaler Politik.“ Mit OECOMIA unternimmt Carmen Losmann eine Reise in dieses strategische Zentrum.

Unser Wirtschaftssystem hat sich unsichtbar gemacht und entzieht sich dem Verstehen. In den letzten Jahren blieb uns oft nicht viel mehr als ein diffuses und unbefriedigendes Gefühl, dass irgendetwas schiefläuft. Aber was? OECONOMIA legt die Spielregeln des Kapitalismus offen und macht sichtbar, dass die Wirtschaft nur dann wächst, dass Gewinne nur dann möglich sind, wenn wir uns verschulden. Jenseits von distanzierten Phrasen der Berichterstattung, die ein Verstehen des Ungeheuerlichen letztlich immer wieder verunmöglichen, macht sich OECONOMIA mit viel Scharfsinn daran, den Kapitalismus der Gegenwart zu durchleuchten. Erkennbar wird ein Nullsummenspiel, das uns und unsere ganze Welt in die Logik einer endlos fortwährenden Kapitalvermehrung einspannt – koste es was es wolle.

Mit ihrem preisgekrönten Dokumentarfilm und auch im Kino erfolgreichen „Work Hard, Play Hard“ setzte sich Carmen Losmann mit den Wirkungen des modernen Human Ressource Managements auseinander. Mit OECONOMIA, der auf der Berlinale 2020 seine Premiere feierte und von der Kritik hoch gelobt wurde, setz sie ihre eindringlichen Recherchen zu den Grundlagen unseres Wirtschaftssystems fort und öffnet den Blick jenseits der gängigen Erklärungsmuster und Dogmen auf den Nucleus eines hochexplosiven Systems: Der Schuldner als zentraler Akteur.

OECONOMIA ist ein Film von brennender Aktualität.

Interessante Inputs zu möglichen Alternativen gibt es auf der Website zum Film

Facebook-Seite 

»Ein schlagkräftiger Realitätscheck. « – Missy Magazin

»Ein Film erklärt, wie Geld funktioniert.« –   Berliner Morgenpost

»Am Puls der Zeit und präzise auf den Punkt gebracht « – Film-Rezensionen.de

»Hier verstehen Sie zum ersten Mal das Finanzsystem.«Die Welt

»Ein aufschlussreicher Dokumentarfilm über eine angebliche kaum fassbare Materie. «Filmdienst

»Ein sehr hellsichtiger Film über die Finanzwelt. Man kann sich darauf freuen. « – Arteshots

OECONOMIA Trailer German Deutsch (2020)

Filmstill 6

Mi 11.3., 18:15 Uhr im Filmcasino

So 15.3., 13 Uhr im Filmhaus (Spittelbergg.3)

Ein Bauernhof, der zu einem Lebenshof wurde – Der ehemalige Milchbauer Jan Gerdes und die Tierschutzaktivistin Karin Mück haben mit ihrem Projekt Hof Butenland einen Ort geschaffen, an dem es keine Nutztiere mehr gibt: Ein friedliches Miteinander, das fast schon utopisch erscheint.

Butenland erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die die Bedürfnisse der Tiere in den Mittelpunkt stellen, fernab von jeglichen wirtschaftlichen Interessen. Filmemacher Marc Pierschel hat die beiden auf Hof Butenland, dem ersten Altersheim für Kühe, über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren mit der Kamera begleitet. Das intime Porträt hält Momente des Glücks und der Trauer fest, hinterfragt den gegenwärtigen Status von Nutztieren in unserer Gesellschaft und lässt jeden berührt zurück.

In Kooperation mit dem Verein Gegen Tierfabriken

BUTENLAND Trailer German Deutsch (2020)

 

02 Pressebild "Fritzi - Eine Wendewundergeschichte" © Polyfilm Verleih

Filmwunder-PREMIERE am 12. Oktober 2019 um 14 Uhr im Filmcasino

Special in Kooperation mit „Neuer Österreichischer Trickfilm“:
Im Anschluss wird Conrad Tambour, einer der Zeichner des Films, im Rahmen eines kleinen Q & A einen Einblick in die Entstehung des Zeichentrickfilms geben.

Deutschland, 1989. Liebevoll kümmert sich die zwölfjährige Fritzi um den kleinen Sputnik. Er ist der Hund ihrer besten Freundin Sophie, die über die Sommerferien nach Ungarn gefahren ist. Doch zu Schulanfang kehrt Sophie nicht in die Klasse zurück. Wie viele andere ist sie in den Westen geflohen. Mutig macht sich Fritzi auf die Suche nach ihrer Freundin und gerät in ein Abenteuer, das die Zukunft des ganzen Landes verändert. Eine spannende Wendegeschichte, die nicht nur junge Zuschauer*innen berühren wird.

FRITZI – EINE WENDEWUNDERGESCHICHTE Trailer German Deutsch (2019)

Sonntag, 13. Oktober 2019, 20 Uhr im Filmhaus
Film & Gespräch zum Thema: „Nach der Wahl“
mit Ulli Gladik (Regie)

INLAND begleitet drei FPÖ-Fans vor und nach der Nationalratswahl in Österreich: Eine Kellnerin, einen Arbeitslosen und einen kleinen Beamten. In roten Arbeiterfamilien sozialisiert, setzen sie jetzt ihre Hoffnungen auf die FPÖ. Alle drei haben großes Unbehagen gegenüber “den Ausländern”. Gleichzeitig sehnen sich nach einem besseren Leben für die „kleinen Leute”.

Der neue Film von Ulli Gladik (Global Shopping Village) gibt intime Einblicke in ihre Probleme, Ängste und Gesinnungen und zeichnet so ein Bild einer sich im Umbruch befindenden Gesellschaft.

»Ein Diskurs auf Augenhöhe – das ist die große Kunst von Ulli Gladiks INLAND, einem Highlight der diesjährigen Diagonale« FM4

»INLAND ist eine aufschlussreiche Zustandsbeschreibung der österreichischen Gesellschaft und leistet einen wertvollen Beitrag zum Verständnis populistischer Mechanismen. …ein Höhepunkt der Diagonale.« Film plus Kritik

»Es ist alles andere als selbstverständlich, die eigene Echokammer zu verlassen. … Es lohnte sich für manchen SPÖ-Funktionär, sich diesen Film nicht nur anzuschauen, sondern auch zu Herzen zu nehmen.« Drehpunkt Kultur

»Ein tiefer Blick in die Seele der Enttäuschten« Kleine Zeitung

»Ein wichtiger Film wider die Spaltung« Kleine Zeitung

»Warum ist unsere Gesellschaft gespalten? INLAND versucht, Hintergründe zu verstehen.« SN

»Diese Doku lohnt sich. Wer sich für dieses Land und seine Leute interessiert, bekommt eineinhalb Stunden lang gezeigt, wie ein nicht so kleiner Teil davon tickt.« Die Furche

»Diese wichtige Doku zeigt beklemmend, wie weit auseinandergedriftet das Land schon ist. Versuch der Blasen-Entfremdung: geglückt.« Kleine Zeitung

INLAND Trailer German Deutsch (2019)

Romy-Screening DIE BURG, 7.4., 14.30 Uhr
In Anwesenheit von Protagonistin Katharina Lorenz und Regisseur Hans Guttner

 

Der Film DIE BURG porträtiert eines der wichtigsten Spielhäuser der Welt in Form einer filmischen Entdeckungsreise, die sichtbar macht, was sonst unsichtbar ist: die Arbeit, die notwendig ist, um dieses kulturelle Instrumentarium in Gang zu halten. Es geht um das Ineinandergreifen der Arbeitsabläufe, die vielfältigen Schritte, die von der Auswahl eines Stücks bis zur Premiere zu bewältigen sind. So vermitteln die vielfältigen Perspektiven die Faszination, die vom Sujet Theater ausgeht, auf besonders intensive Weise.

Im Mittelpunkt von DIE BURG steht die Entstehung des Stückes »Geächtet« von Ayad Akhtar, das von den Nachwehen des 11. Septembers in der New Yorker Upper Class handelt und mit den Schauspielern Nicholas OFczarek, Fabian Krüger, Katharina Lorenz und Christoph Radakovits prominent besetzt ist.

»Mit dem Filmemacher Hans Andreas Guttner haben wir uns auf ein für uns bisher völlig unbekanntes Terrain gewagt: den Dokumentarfilm. Unser Theater, das in langen Probenprozessen die größtmögliche Perfektion anstrebt, bevor es sich dem Publikum zeigt, wurde für zwei Monate zum „Freiwild“ für das Kameraauge, offen, ungeschützt, ungeprobt… Ein Abenteuer für beide Seiten.« Karin Bergmann, Burgtheaterdirektorin

DIE BURG Trailer German Deutsch (2019)

 

Österreichische-Premiere am 27.Mai
Ab 8. Juni regulär

Das legendäre deutsche Bauhaus existierte nur vierzehn Jahre von 1919 bis zur Schließung durch die Nazis im Jahre 1933. Trotzdem wurde es zur Ikone der Moderne und zur wegweisenden Institution der zeitgenössischen Architektur und des Industriedesigns. Aus sowohl politischen Gründen als auch polemischen Angriffen seiner Gegner immer wieder zu Neuanfängen gezwungen, entwickelte es sich unter den drei Direktoren Walter Gropius, Hannes Meyer und Ludwig Mies van der Rohe kontinuierlich weiter. Ihre Hauptfrage ist bis heute aktuell: „Was bedeutet „zusammenleben“ in einer modernen Gesellschaft“?

Vor dem Hintergrund des beinahe 100. Jubiläums vom Bauhaus erzählt der akribisch recherchierte Dokumentarfilm nicht nur die Kunst-, Bau- sondern auch lebendige Zeitgeschichte.

Der Alternativtext

Die Beschriftung

Die wahre Geschichte einer drogenabhängigen Mutter, der abenteuerlichen Welt ihres Kindes und ihrer Liebe zueinander. Adrian erlebt eine Kindheit in einem außergewöhnlichen Milieu, der Salzburger Drogenszene, und mit einer Mutter zwischen Fürsorglichkeit und Drogenrausch. Wenn er groß ist, möchte er Abenteurer werden. Trotz allem ist es für ihn eine behütete Kindheit, die beste aller Welten, bis sich die Außenwelt nicht mehr länger aussperren lässt. Helga weiß, sie muss clean werden, um ihren Sohn nicht für immer zu verlieren. Doch dazu muss sie ihre eigenen Dämonen besiegen…

Regisseur Adrian Goiginger erzählt in diesem Debütfilm seine eigene Geschichte und schafft damit eine Hommage an seine Mutter, eine starke Frau, trotz aller widrigen Umstände… Mit dem österreichischen Shooting Star Verena Altenberger (“Magda macht das schon”, “Die Hölle”), ausgezeichnet für diesen Film als beste österreichische Schauspielerin, und Jeremy Miliker.

DIE BESTE ALLER WELTEN Trailer German Deutsch (2017)

„Ein vortreffliches Beispiel, dass Drama und Publikums-Liebling einander nicht ausschließen müssen.“ Wiener Zeitung

„Ein solch wahrhaftiger und wahrhaft aufwühlender Film ist selten. Adrian Goiginger ist ein Meisterwerk gelungen.“ kino-zeit.de