0

Newsletter abonnieren

Anmelden Club-Mitglied

Clubkarten-Nummer

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?
Noch kein Club-Mitglied?
Liebe Besucher*innen und Freund*innen des Filmcasinos und des Filmhaus Kinos!

Die Ereignisse überschlagen sich und selbst das engagierteste Team und die kreativste Programmierung sind machtlos gegen eine noch nie dagewesene Situation, wenn die Gesundheit unserer Gäste gefährdet ist.
Ein Kino ist gar nichts ohne sein Publikum, daher sehen wir uns nun veranlasst, iSd Anordnungen der Bundesregierung den Kinobetrieb im Filmcasino und im Filmhaus ab 14.3.2020 bis auf weiteres einzustellen und alle geplanten Vorstellungen abzusagen.
Wie es danach weitergehen wird, lassen wir Sie in Bälde wissen.
Diese Maßnahme trifft uns, wie auch die anderen Kinos und Kulturbetriebe sehr hart, und wir hoffen natürlich, dass wir diese Zeit ebenso gesund wie hoffentlich unser Publikum überstehen werden, das seine Abende jetzt daheim - statt bei uns im Kino - verbringen wird.

Wir freuen uns natürlich auch über zwischenzeitliche Solidaritätskundgebungen und Unterstützung, zB durch den Kauf unserer Kinogutscheine. https://www.ntry.at/filmcasinogutschein9
Die Abendkassa bleibt in dieser Zeit geschlossen. Bei Fragen sind wir per E-Mail unter filmcasino@filmcasino.at erreichbar.

Bereits gekaufte Eintrittskarten für Vorstellungen, die ab 14.3. stattgefunden hätten, werden wie folgt rückerstattet:

Wir bedanken uns für das uns entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns schon riesig, Sie sehr bald danach wieder bei uns begrüßen zu dürfen. Bleiben Sie uns gewogen, bleiben Sie gesund und kommen Sie wieder!
Ihr Filmcasino & Filmhaus-Team

Complicity

OT: Kazenoki Wa Koto No Youni
Kei Chikaura | JP/CH 2018 | 116 min | OmeU
Mit: Yulai Lu, Tatsuya Fuji, Sayo Akasaka, Kio Matsumoto, Fusako Urabe

Viel wurde bereits gesagt über die restriktive Einwanderungspolitk Japans. Viele versuchen trotzdem ihr Glück, illegal freilich. Der Chinese Cheng-Liang ist einer von ihnen. Nur für kurze Zeit möchte er im Land bleiben, ausreichend Geld verdienen um anschließend die Werkstätte seine Vaters zu übernehmen und für Mutter und Großmutter zu sorgen.

Der Aufenthalt in der Illegalität ist verbunden mit einem gefälschten Ausweis. Um den zu erlangen, ist der Schritt zur Kriminalität schon vorprogrammiert. Das nötige Kapital erlangt er nur durch organisierte Diebstähle und Hehlerei. Sein tatsächliches Ziel bleibt aber die ehrliche Arbeit, zu der er nun Dank seiner nagelneuen Fake-ID mit dem falschen Namen Liu Zugang hat. Er erhält einen Job als Küchengehilfe, ausgerechnet in einem Soba Lokal. Seine mangelnde Erfahrung versucht er durch Eifer wettzumachen, der alte Koch Hiroshi hat Nachsehen und Geduld mit ihm. Gutgläubig erkennt er das Potential, das in dem jungen Mann steckt und nimmt ihn beinahe wie ein Familienmitglied zu sich auf. Als Hiroshi eines Tages einen Anruf der Fremdenpolizei erhält, dämmert ihm, das er getäuscht wurde und ahnt noch nicht die weitreichenden Folgen.

Mit seinem Spielfilmdebut war Kei Chikaura gleich beim Film Festival in Toronto zu Gast, danach bei den Filmfestspielen in Berlin. Bei der Tokyo FilmEX gewann der Film den Publikumspreis. Als alter Soba Koch ist Tatsuya Fuji zu sehen, der in Nagisa Oshimas In The Realm Of The Senses (1976) weltberühmt wurde.