< Filmcasino home  
 
 
ArchFilm Matinée
Die Architekturfilm-Reihe am Sonntag Nachmittag

17. Dez.


Filmcasino | Margaretenstr. 78 | 1050 Wien
>>> filmcasino.at

Vor dem Film LA GRANDE BELEZZA verlosen wir im Kinossal eine Reise für zwei Personen von Wien nach Rom und retour mit dem ÖBB Nightjet im komfortablen Double-Schlafwagenabteil.
Gültig für 2 Personen – Frühstück und Welcome-Paket im Abteil inklusive. Informationen unter www.nightjet.com

Mit freundlicher Unterstützung durch




Die ArchFilm Matinée-Reihe wird vom renommierten Architekturhistoriker Helmut Weihsmann ("Das rote Wien", "In Wien erbaut") kuratiert und findet im Sommer- und Wintersemester monatlich im Filmcasino statt. Im Mittelpunkt stehen Dokumentar- und Essay-Filme über Architektur (zu einem guten Teil Erstaufführungen), die zum Teil von Diskussionsrunden prominenter ArchitektInnen und FilmemacherInnen oder einem Vortrag begleitet werden. Begonnen wurde die Reihe im Frühjahr 2005 mit "My Architect". Die Filmreihe ist heute ein fixer Bestandteil der öffentlichen Diskussion über Architektur geworden und bietet Kunst- und Filminteressierten einen gemeinsamen Anknüpfungspunkt.

unterstützt von

                 

IG Architektur | Architektur aktuell





Zyklus „TraumhÄuser – Schick & SchÖn“

 
Die in dieser Filmschau schmackhaft präsentierten „Fallbeispiele“ einer individuellen Wohnkultur zeigen nicht nur ein breites Spektrum an Baustilen und extravagante Einrichtungen in verschiedenen Regionen und Kulturen der Welt, sondern auch „Gegenwelten“ von ihren unangepassten Bewohnern und exzentrischen Gestaltern. Diese sog. „Traumvillen“ der Reichen und Schönen verkörpern nicht nur einen Luxus und materiellen Überschuss, sondern sie verraten auch die individuelle Ansichten der Architekten, die eine spezielle Perspektive auf die zeitgenössische Architekturszene werfen. Zum einen richtete sich der Protest gegen die Konventionen und Gebräuche der tradierten Wohnkultur, zum anderen war es ein Spleen bzw. Schrulle der Avantgarde sich progressiv zu geben. Das Paradigma von einem entspannten und „befreitem“ Wohnen wuchs gerade in der amerikanischen Gegenkultur enorm an und gestaltete sich als Alternative bzw. Gegenvorschlag bei der Gestaltung einer sog. „radical chic“ Kultur im globalen Maßstab einer Trans-Avantgarde-Bewegung in der Spätmoderne des 20. Jahrhunderts. Wenn man die Grundelemente der Avantgarde und ihre provokante Haltung gegenüber das bürgerliche Establishment betrachtet, kokettieren gerade ihre prominentesten Protagonisten sowie deren Mitläufer gelegentlich auch mit der unernsten Provokation und kulturelle Divergenz der Protestkultur des „radical chic“. Parallel formte sich in den Hochschulen und Akademien eine sog. „radikale Pädagogik“ und Strategie gegenüber dem überheblichen Establishment als Reaktion zu der traditionellen Lehre und Vermittelung von Architektur und Design. Diese vierteilige Filmreihe soll ferner eindrucksvoll belegen wie bunt und vielfältig wie gerade das Durcheinander an Stilen und Entwürfe der weniger bekannten Architekten der „Randkultur“ zu einer vielfältigen, fantasievollen und übernationalen Architektur- und Ideengeschichte der Spätmoderne beigetragen haben.

Moderation: Helmut Weihsmann (Kurator).


SCHICK & SCHÖN – Traumhäuser #4:
So 17. Dez. 2017, 13 Uhr

LA GRANDE BELLEZZA - DIE GROSSE SCHÖNHEIT
R: Paolo Sorrentino | I/FR 2013 | 141 Min | Farbe | OmU
D: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli, Carlo Bucciorosso u.a.


Auf sieben Hügeln wurde Rom erbaut. Es gibt daher eine ganze Menge interessante Aussichtspunkte und unterschiedlichen Perspektiven auf die ewige Stadt. Besonders vom einen Hügel, dem Gianciolo hat man einen atemberaubenden Blick auf die Stadt. Der zynisch polemische Spielfilm porträtiert ironisch und humorvoll die römische Oberschicht und ihre angeberische Promis sowie Adabeis („rich and famous“), die sich selbst hoch loben und nicht zu bemerken scheint, dass ihre goldenen Tage längst gezählt sind. Der einst erfolgreiche Schriftsteller, Journalist, Playboy und unverbesserliche Verführer Jeb (Toni Servillo) genießt das mondäne Leben der römischen Gesellschaft in vollen Zügen. Jeb hat in seiner Jugend einen einzigen Roman geschrieben, der ihm nachhaltige Popularität geschaffen hatte, der ihm nicht nur einen Literaturpreis, sondern auch den Ruf eines alten, frustrierten Autors eingebracht hat. Der alternde verbirgt seine Ratlosigkeit hinter einer zynischen Haltung und betrachtet die Welt von heute mit bitterer Wehmut und scharfen Durchblick. Als Stadtflaneur wandert er durch das nächtliche Rom im sommerlichen Glanz und er schwelgt in Erinnerungen und Plattitüden. In leicht melancholischer Art und Weise glänzt der Film mit einer Fülle von filmischer Miniaturen über Sinn und Sinnlosigkeit des Daseins inmitten üppiger Dekors und modernen Design. Zugleich ist La Grande Bellezza eine zeitgenössische Hommage auf Fellinis La Dolce Vita, die hinter aller oberflächigen Schein und Pracht nach Momenten erfüllter Präsenz und Wahrhaftigkeit im sog. „schönen“ und „richtigen Leben“ sucht.



< Filmcasino home