Spielplan von 19. bis 25.8. >>>
Spielplan von 26.8. bis 1.9. >>>






JULIETA


R: Pedro Almodóvar | ES 2016 | DCP | Farbe | 99 Min | OmdU
Mit: Emma Suárez, Adriana Ugarte, Daniel Grao, Darío Grandinetti, Inma Cuesta u.a.


Täglich um 20:15 Uhr (Außer Do, 25.8. um 18:00 Uhr)

Pedro Almodóvars neuer Film erzählt davon, wie eine Mutter gegen die Ungewissheit ankämpft und sie zu überwinden versucht; er erzählt auch von Liebe und Trauer und von dem unergründlichen Geheimnis, das uns dazu bringt, Menschen, die wir lieben, zu verlassen und aus unserem Leben zu streichen, so als hätten sie uns nichts bedeutet, als hätten sie nie existiert.


>>>TRAILER

Mit diesem wunderbaren Drama über eine Mutter-Tochter-Beziehung kehrt der Kultregisseur mit seinem 21. Film zu bekannter Stärke und seinen größten Erfolgen zurück – zu Melodramen wie „Volver“ oder „Alles über meine Mutter“, und zurück zu seinem Kino der Frauen, die kein anderer so zu inszenieren weiß wie das spanische Ausnahmetalent. Für JULIETA hat Pedro Almodóvar drei Erzählungen von Alice Munro zu einem komplexen Melodram um tatsächliche und eingebildete Schuld verwoben und mit inszenatorischer Opulenz in sinnliche Bilder umgesetzt: ein farbensatter Film mit starken Gefühlen und umwerfenden Gesichtern.

„JULIETA ist so etwas wie die Quintessenz von Almodóvars Schaffen, wo motivisch alles zusammenfällt, was seine großen Filme geprägt hat.“ NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

Schöner lässt sich über die Wirren des Lebens kaum erzählen als in Pedro Almodóvars hinreißendem Film JULIETA. Endlich findet Almodóvar zu seiner alten erzählerischen Leidenschaft zurück!“ Die Zeit






LAMB



R: Yared Zeleke | Äthiopien/Frankreich u.a. 2015 | DCP | Farbe | 94 Min | OmdU
Mit: Rediat Amare, Kidist Siyum, Welela Assefa, Surafel Teka, Rahel Teshome u.a.


Bis 24.8. täglich um 18:15 Uhr
Fr. 26. - So. 28.8. täglich um 16:30 Uhr
Am Do. 1. 9. um 18:15 Uhr

Ephraim hat seine Mutter verloren und wird vom Vater zu Verwandten auf einen entlegenen Hof zwischen verbotenen Wäldern und magischen Bergen gebracht. Sein bester Freund Chuni ist ein Lamm, das er mitnimmt. Von Heimweh geplagt, versucht der Junge, für sich und sein Schaf eine Fahrkarte zu ersparen. Dabei hilft ihm die rebellische Tsion, die auch weg möchte von hier…

LAMB erzählt die berührende und hoffnungsvolle Geschichte eines jungen Manns auf der Suche nach einem Neuanfang in der Fremde. Der Film ist eine märchenhafte Reise durch ein unbekanntes, doch atemberaubend schönes und vielfältiges Äthiopien im Wandel zwischen Vergangenheit und Zukunft.

>>> Trailer

„Ein atemberaubender Film“ The Guardian

Sarasota Film Festival: Bester Film
Woodstock Film Festival: Bester Film
Internationales Filmfestival Innsbruck: Bester Spielfilm






AGNES



R: Johannes Schmid | Deutschland 2015 | DCP | Farbe | 105 Min | Dt. OF
Drehbuch: Johannes Schmid, Nora Lämmermann nach dem Roman „Agnes“ von Peter Stamm
Mit: Odine John, Stephan Kampwirth, Sonja Baum u.a.


Fr. 26.8. - Mi. 31. 8. täglich um 18:15 Uhr

„Du könntest über mich schreiben“, schlägt Agnes (Odine Johne) ihrem Liebhaber, dem Schriftsteller Walter (Stephan Kampwirth) vor, ohne zu ahnen, was für einen Mechanismus sie damit in Gang setzt: Was passiert mit der Liebe, wenn man über sie schreibt? Wenn man sie schon dokumentiert, während man sie noch lebt? Ja, wenn man Eingriffe in die Wirklichkeit vornimmt, sie nach eigenen Vorstellungen und Wünschen verändert und manipuliert?

>>> Trailer

Regisseur Johannes Schmid erzählt nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Peter Stamm eine so intensive wie überlegte Liebesgeschichte. In hypnotisierenden Bildern und getragen von virtuosen Darstellern fängt AGNES die Linien ein, denen unser Begehren folgt und die jede Liebe zu einer Geschichte machen.

„In diesem Film stimmt vieles, was in erster Linie dem Gesicht wie der erotischen Strahlkraft von Odine Johne („Jack“, „Die Welle“) zu verdanken ist. Nachhaltig und überwältigend.“ Kino-zeit.de

„Odine Johne spielt so zurückhaltend wie sensationell“ Der Tagesspiegel/Berlin

Max Ophüls Filmfestival Saarbrücken: Beste Nachwuchsdarstellerin (Odine Johne)






TONI ERDMANN


R: Maren Ade | DE/Ö 2016 | DCP | Farbe | 162 Min | Dt. OF
Mit: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Thomas Loibl u.a.


Am So. 28.8. um 13:30 Uhr

Peter Simonischek ist TONI ERDMANN und er ist Winfried, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren.

Da Winfried zu Hause also nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und unterschwelliger Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und unzähligen E-Mails. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse, und es kommt zum Eklat zwischen den beiden.

Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht Winfried Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes Alter Ego. Mit schiefem Gebiss, schlechtem Anzug und Perücke ist Toni wilder und mutiger als Winfried und nimmt kein Blatt vor den Mund. Toni mischt sich in Ines‘ Berufsleben mit der Behauptung ein, der Coach ihres Chefs zu sein, und startet einen Amoklauf aus Scherzen. Überraschend lässt Ines sich auf sein Angebot ein, und Vater und Tochter machen eine verblüffende Entdeckung: Je härter sie aneinander geraten, desto näher kommen sie sich.

>>>TRAILER

„Wer in TONI ERDMANN lacht, der lebt noch.“ Die Zeit






Premiere in Anwesenheit der Regisseurin Icíar Bollaín: EL OLIVO (Der Olivenbaum)







Mit Unterstützung durch unseren Hotelpartner
FALKENSTEINER MARGARETEN


R: Icíar Bollaín | ES 2016 | DCP | Farbe | 100 Min | OmdU
Mit: Anna Castillo, Javier Gutiérrez, Pep Ambròs, María Romero u.a.


Premiere in Anwesenheit der Regisseurin Icíar Bollaín am Do, 25. August um 20:00 Uhr
(Eintritt € 9,00, Reservierung empfohlen!)
Ab 2.9. regulär im Filmcasino.

Mit Zärtlichkeit, emotionaler Wahrhaftigkeit und tragikomischem Humor erzählt EL OLIVO – DER OLIVENBAUM die Geschichte einer jungen Frau, die auszieht, das Unmögliche zu versuchen: Eine Reise, die niemanden unberührt lässt, am wenigsten sie selbst.

Almas ganze Liebe gilt ihrem Großvater, der nicht mehr spricht, seit die Familie vor Jahren gegen seinen Willen den uralten Olivenbaum verkauft hat, und langsam im Nebel des Alters zu verschwinden droht. Alma beschließt zu handeln: Sie will den Olivenbaum nach Hause zurückholen, um so dem Großvater seinen größten Wunsch zu erfüllen. Doch der Baum steht längst als Symbol für Nachhaltigkeit eingetopft im Atrium eines Düsseldorfer Energiekonzerns.
Hals über Kopf stürzt sich Alma in eine Reise, die Don Quijote alle Ehre machen würde. Um so mehr, als die beiden Sancho Pansas, ihr schräger Onkel Alcachofa und ihr still verliebter Kollege Rafa, keine Ahnung davon haben, wie schwierig die Unternehmung ist, auf die sie sich da einlassen…

>>>TRAILER


EL OLIVO – DER OLIVENBAUM ist nach „Und dann der Regen“ der neue Film von Goya-Preisträgerin Icíar Bollaín, emotional, politisch und mit dem unverwechselbaren Humor von Paul Laverty. In Spanien bereits einer der erfolgreichsten einheimischen Filme des Jahres.

„Ein Feelgood-Film voller emotionaler Wahrhaftigkeit und tiefer Humanität“ The Hollywoodreporter

"Ein Film á la Don Quijote, voller Humor und Lust, die Welt zu verändern!" EFE

Filmfestival Brüssel: Publikumspreis






Premiere & Diskussionsveranstaltung: LOU ANDREAS-SALOMÉ


R: Cordula Kablitz-Post | D/Ö 2016 | DCP | Farbe | 113 Min | Dt. OF
Mit: 
Katharina Lorenz, Nicole Heesters, Katharina Schüttler, Alexander Scheer, Matthias Lier
u.a.

Premiere in Anwesenheit der FilmemachInnen und SchauspierInnen am
Di, 6. September um 20:00 Uhr

Ab 9.9. regulär im Filmcasino.

Nietzsche hat sie verehrt, Rainer Maria Rilke hat sie geliebt, Sigmund Freud hat sie bewundert: LOU ANDREAS SALOMÉ ist ein Film über eine außergewöhnliche Frau und ein außergewöhnliches Leben. Lou Andreas-Salomé (1861-1937) spielte als Autorin und Denkerin in Literatur, Philosophie und Psychoanalyse eine bedeutende Rolle. Diese Position musste sie sich erkämpfen. Für Frauen war zu ihrer Zeit universitäre Bildung kaum zugänglich. Mutter, Ehefrau und Dame des Hauses wären die für sie vorgesehenen gesellschaftlichen Positionen gewesen, die sie strikt ablehnte. So wurde sie auch zur Vorkämpferin für Frauen in der Wissenschaft.


>>>TRAILER

"Selten war ein Biopic über eine Künstlerpersönlichkeit so spannend und lehrreich, so unterhaltsam und anspruchsvoll zugleich.“ Blickpunkt Film




FILM + DISKUSSION: LOU ANDREAS-SALOMÉ
„Sofern Du willst ein Leben haben, raube Dir‘s!“

Film & Diskussion: LOU ANDREAS-SALOMÉ -  Bedeutung in Frauenbewegung, Philosophie, Psychoanalyse und Literatur.

Dienstag, 13. September 2016, 19.30 Uhr,
Sondervorführung von LOU ANDREAS-SALOMÉ
Anschließend Publikumsgespräch mit Daniela Finzi (Kuratorin und Wissenschaftliche Leiterin, Sigmund Freud Museum), Katharina Lacina (Philosophin, Universität Wien), Claudia Weinzierl (Dozentin für Ethik, Ästhetik, Gender, Universität Wien, Kunstuniversität Linz), Moderation: Wilbirg Brainin-Donnenberg (Vorstand FC GLORIA, Geschäftsführerin Drehbuchforum Wien, Kuratorin)
Eintritt € 9.-, Reservierung unter kassa@filmcasino.at oder Tel: 01 587 90 62                     

In Kooperation mit Sigmund Freud Museum und FC Gloria Frauen Vernetzung Film





Juli/August Programmheft hier als Download (pdf)

September Programmheft hier als Download (pdf)

 Vorschau:

Ab 2. September
EL OLVIO - Der Olivenbaum von Icíar Bollaím
Am 8.September
One Night Only!

Nick Cave & The Bad Seeds: ONE MORE TIME WITH FEELING
(21:00 Uhr + 22:45 Uhr) >>>Tickets
Ab 9. September LOU ANDREAS - SALOMÉ von Cordula Kablitz-Post
Premiere in Anwesenheit der Regisseurin Cordula Kablitz-Post und der Hauptdarstellerin Katharina Lorenz am Di, 6. September 20:00 Uhr.
(Karten bereits erhältlich.)
Am 15. September Latin Film Lounge Premiere: Paco de Lucía - Auf Tour!
R: Curro Sanchéz | ES 2014 | Do. 15. Sept 2016 | 20:15 Uhr
Ab 19 Uhr Musik und Kulinarisches aus Lateinamerika und Spanien.
17.9. | 14:30 Uhr
INNSAEI - Die Kraft der Intuiton von Kristin Olafsdottir & Hrund Gunnsteinsdottir
22.9. - 2.10.2016
/slash Filmfestival 2016
Ab 3. Oktober
MAHANA - Eine Maori-Saga von Lee Tamahori
Ab 7. Oktober
THE MUSIC OF STRANGERS von Morgan Neville
Ab 14. Oktober BEI TAG UND BEI NACHT - Aus dem Leben eines Bergdoktors von Andreas Guttner
Ab 31. Oktober
FILMCASINO HOME OF MONSTERS 6 Wochen - 6 Monster
Am 1. November
THE GODFATHER TRIPLE FEATURE

 


Achtung: Nur Barzahlung im Filmcasino möglich!
>> mehr infos
 





LOU
ANDREAS - SALOMÉ
von Cordula Kablitz-Post
ab 9. Sept.
Premiere in Anwesenheit der Regisseurin und der Hauptdarstellerin Katharina Lorenz und weiterer DarstellerInnen:
Di, 6. Sept. | 20:00 Uhr.

(Karten bereits erhältlich)

Mit Unterstützung durch unseren Hotelpartner
FALKENSTEINER MARGARETEN



Latin Film Lounge Premiere:
Paco de Lucía - Auf Tour!



 /slash Filmfestival 2016
22.9. - 2.10.2016