Programm Fr 17.10. - Do 23.10.2014 >>
Programm Fr 24.10. - Do 30.10.2014 >>
 
WIE DER VATER, SO DER SOHN (Like Father, Like Son - Soshite chichi ni naru)
Ein Film von Hirokazu Koreeda
J 2013 | DCP | 121 min | OmU | ab 16 Jahren
Mit: Masaharu Fukuyama, Machiko Ono, Yoko Maki u.a.

Mo 20.10. um 20:30 Uhr,
Mi 22.10. um 20:30 Uhr.

Ryota Nonomiya (Masaharu Fukuyama) und seine Frau Midori, Eltern eines sechs Jahre alten Jungen, erfahren, dass ihr Kind bei der Geburt im Krankenhaus vertauscht worden ist. Ihr ganzes Umfeld rät ihnen das Kind gegen das eigene auszutauschen. Die Eltern sind ratlos. Was ist für sie besser, was für die Kinder? Sollen sie ihren Sohn gegen den wirklichen eintauschen? Nach sechs Jahren Kindheit?
Unsicher beginnen sie und das andere Paar mit dem Kinderrücktausch über ein Wochenende.

Hirokazu Kore-eda („Nobody Knows“, „Still Walking“) ist ein Meister im Betrachten von familiären Situationen und einer, der es wie wenige versteht, mit Kindern zu arbeiten und von Momenten der Kindheit zu erzählen. Am Festival von Cannes begeisterte WIE DER VATER SO DER SOHN Publikum und Medien gleichermaßen; der Film wurde von Steven Spielbergs Jury am Ende mit dem Prix du Jury geehrt und hat inzwischen von San Sebastian bis Vancouver Publikumspreise gewonnen - eine universell gültige Geschichte.

„Ein Juwel.“ Blick

„Unbedingt anschauen! - Ein spektakulärer Fall, betrachtet mit einer raren Eleganz, von einem Filmemacher, der zweifellos zu den besten des aktuellen japanischen Kinos gehört. Das war einer der grossen Filme am Festival von Cannes: Unterhaltsam und unglaublich bewegend.“ Le Matin

 
JIMMY'S HALL
Ein Film von Ken Loach
GB/IR/F 2014 | DCP | 109 min | OmU | ab 16 Jahren
Mit: Barry Ward, Simone Kirby, Jim Norton u.a.

Mo 20.10. um 18:20 Uhr,
Mi 22.10. bis Do 23.10. um 18:20 Uhr.

Irland im Jahr 1932: Nach Jahren im amerikanischen Exil kehrt Jimmy Gralton zurück in sein Heimatdorf um dort ort, inmitten der rauen irischen Landschaft einen Tanzsaal zu eröffnen. Doch die erzkonservative Kirche bläst zum Sturm auf das  Werk des „Kommunisten“.

Der voraussichtlich letzte Spielfilm von Ken Loach („Angels’ Share“, „The Wind That Shakes the Barley“) ist inspiriert durch die wahre Geschichte von James „Jimmy“ Gralton und die turbulenten Ereignisse im Irland der 1930 Jahre.
 

„Der Inbegriff eines Ken Loach Films: Menschlich, leidenschaftlich und einfühlsam, fröhlich und voller Leben.“ The Guardian

Jimmy’s Hall ist geradezu überschwänglich: voller Musik, Witz und schöner Landschaften.“ The Irish Times

 
identities Premiere: PRIDE

Ein Film von Matthew Warchus
GB 2014 | DCP | 120 min | OmU
Mit: Bill Nighy, Imelda Staunton, Dominic West u.a.

Do 23.10. um 20:30 Uhr
Kartenverlosung unter premiere@identities.at (Keine Kaufkarten)
Mit freundlicher Unterstützung von Constantin-Film

Der Publikumshit bei den Filmfestspielen in Cannes und gerade eben in Toronto nun als Premiere im Filmcasino. Großbritannien anno 1984. Eine ausgelassene Schwulen- und Lesbentruppe aus London trifft auf streikende Waliser Bergarbeiter, die gegen Margret Thatchers ‚iron fist’ protestieren. Bronski Beat trifft auf Gaelic Folk ... oder so ähnlich. Jedenfalls eine grandiose britische Komödie über zwei Gruppen, die gegensätzlicher nicht sein könnten, sich aber erfolgreich zusammenschließen, um für ihre Anliegen zu kämpfen... Politik, Herzschmerz, Wortwitz und tolle DarstellerInnen: Imelda Staunton, Dominic West, Bill Nighy, Paddy Considine u.v.a

 

Programm Fr 24.10. - Do 30.10.2014 >>
 
GLOBAL SHOPPING VILLAGE
Ein Film von Ulli Gladik
A 2014 | DCP | 80 min | Dt. OF

Fr 24.10. um 19:00 Uhr,
So 26.10. um 13:00 Uhr.
Global Shopping Village begleitet Shoppingcenterentwickler bei ihrer Arbeit. Wir lernen ihre Strategien kennen und folgen ihnen in die verschlungenen Netzwerke des internationalen Kapitals und korrupter Politik. Doch ihr Handeln bleibt nicht ohne Folgen. An drei repräsentativen Orten in Österreich, Deutschland und Kroatien führen uns Kritiker und Brancheninsider durch die vielfältigen Auswirkungen: Wir besuchen eine Stadt, die ihre Funktion verloren hat, sehen die Blüten von Boom und Blase und erleben, wie sich allmählich Widerstand zu formieren beginnt.
Dieser österreichische Dokumentarfilm zeigt, dass die Immobilienbranche nicht nur Auswirkungen auf das globale Finanzsystem hat, sondern dass sie auch dramatisch unsere Städte und unsere Lebenswelt verändert.

Am Freitag, 23.10.: Premiere in Anwesenheit der Regisseurin Ulli Gladik und des Filmteams.

Am Sonntag, 26.10.:
Anschließend PODIUMSDISKUSSION in Kooperation mit der PLATTFORM BAUKULTUR mit: Ulrike Böker (Bürgermeisterin Ottensheim), Walter Brune (Architekt, Autor und Protagonist im Film),  Thomas Kronsteiner (Shoppingcenterentwickler und Protagonist im Film), Roman Schwarzenecker (Standortberater und Protagonist im Film), Ulli Gladik (Regisseurin). Moderation: Volker Dienst (Sprecher Plattform Baukultur).
 
WIE DER VATER, SO DER SOHN (Like Father, Like Son - Soshite chichi ni naru)
Ein Film von Hirokazu Koreeda
J 2013 | DCP | 121 min | OmU | ab 16 Jahren
Mit: Masaharu Fukuyama, Machiko Ono, Yoko Maki u.a.

Fr 24.10. 21:00 Uhr,
Sa 25.10. bis Do 30.10. um 20:30 Uhr.

Ryota Nonomiya (Masaharu Fukuyama) und seine Frau Midori, Eltern eines sechs Jahre alten Jungen, erfahren, dass ihr Kind bei der Geburt im Krankenhaus vertauscht worden ist. Ihr ganzes Umfeld rät ihnen das Kind gegen das eigene auszutauschen. Die Eltern sind ratlos. Was ist für sie besser, was für die Kinder? Sollen sie ihren Sohn gegen den wirklichen eintauschen? Nach sechs Jahren Kindheit?
Unsicher beginnen sie und das andere Paar mit dem Kinderrücktausch über ein Wochenende..

Hirokazu Kore-eda („Nobody Knows“, „Still Walking“) ist ein Meister im Betrachten von familiären Situationen und einer, der es wie wenige versteht, mit Kindern zu arbeiten und von Momenten der Kindheit zu erzählen. Am Festival von Cannes begeisterte WIE DER VATER SO DER SOHN Publikum und Medien gleichermaßen; der Film wurde von Steven Spielbergs Jury am Ende mit dem Prix du Jury geehrt und hat inzwischen von San Sebastian bis Vancouver Publikumspreise gewonnen - eine universell gültige Geschichte.

„Ein Juwel.“ Blick

„Unbedingt anschauen! - Ein spektakulärer Fall, betrachtet mit einer raren Eleganz, von einem Filmemacher, der zweifellos zu den besten des aktuellen japanischen Kinos gehört. Das war einer der grossen Filme am Festival von Cannes: Unterhaltsam und unglaublich bewegend.“ Le Matin

 
JIMMY'S HALL
Ein Film von Ken Loach
GB/IR/F 2014 | DCP | 109 min | OmU | ab 16 Jahren
Mit: Barry Ward, Simone Kirby, Jim Norton u.a.

Sa 25.10. bis Do 30.10. um 18:20 Uhr.

Irland im Jahr 1932: Nach Jahren im amerikanischen Exil kehrt Jimmy Gralton zurück in sein Heimatdorf um dort ort, inmitten der rauen irischen Landschaft einen Tanzsaal zu eröffnen. Doch die erzkonservative Kirche bläst zum Sturm auf das  Werk des „Kommunisten“.

Der voraussichtlich letzte Spielfilm von Ken Loach („Angels’ Share“, „The Wind That Shakes the Barley“) ist inspiriert durch die wahre Geschichte von James „Jimmy“ Gralton und die turbulenten Ereignisse im Irland der 1930 Jahre.
 

„Der Inbegriff eines Ken Loach Films: Menschlich, leidenschaftlich und einfühlsam, fröhlich und voller Leben.“ The Guardian

Jimmy’s Hall ist geradezu überschwänglich: voller Musik, Witz und schöner Landschaften.“ The Irish Times

 
FINDING VIVIAN MAIER
Ein Film von John Maloof, Charlie Siskel
USA 2013 | DCP | 83 min | Engl. OF mit dt. UT

Sa 25.10. um 14:30 Uhr.
FINDING VIVIAN MAIER berührt das Mysterium einer Frau, die ihr Leben für die Photographie lebte und dies bis zu ihrem Tod mit niemandem teilte. Heute gilt Vivian Maier als eine der wichtigsten Street Photographer des 20. Jahrhunderts.

John Maloof und Charlie Siskel zeichnen das Porträt dieser Frau, zeigen ihre Fotos und Filme. Dem Mensch Vivian Maier versuchen sie durch Interviews mit ihren ehemaligen anvertrauten Kindern und Auftraggebern näher zu kommen. FINDING VIVIAN MAIER ist die spannende Spurensuche im Leben einer Frau, die ihre Umwelt und sich selbst in bewegenden Momenten auf ihren Fotos festhielt – selbst aber keine Spuren hinterließ.

„Sensationell“ ARD
 
VIEL LÄRM UM NICHTS (Much Ado About Nothing)
Ein Film von Joss Whedon
USA 2012 | DCP | 109 min | OmU | ab 16 Jahren

Sa 25.10. um 16:15 Uhr.  
Eine alte Screwball-Comedy neu interpretiert: im Jahr von Shakespeares 450stem Geburtstag kommt die klassische Komödie VIEL LÄRM UM NICHTS in einer modernen Version ins Kino. Starregisseur Joss Whedon (“Marvel´s The Avengers”, “Thor”), verlegt die turbulente Geschichte über zwei ineinander verwobene Liebesintrigen gekonnt in die Gegenwart. Der Reiz seiner Version des Klassikers liegt in dem Kontrast zwischen einem coolen Look in kontrastreichen Schwarz Weiß Bildern und der weitgehenden Beibehaltung des Originaltextes.

„Einmalig“ The Guardion

„Whedon und Shakespeare sind das perfekte Paar“ Empire
 
Premiere: STIMMEN STIMMEN GEGENSTIMMEN

Ein Film von Michael Hudecek
A 2014 | DCP | 77 min | Dt. OF

So 26.10. um 16:00 Uhr

Die Gegenstimmen, ein heterogener Laienchor aus Wien, singen für Menschenrechte, Meinungsvielfalt, Freiheit und Gewaltlosigkeit. Michael Hudecek begleitet die Entstehung des Programms "Gemmadann", die Proben und die internen diskursiven Prozesse, die den Chor von herkömmlichen Gesangsvereinigungen unterscheiden. Ein politischer Musikfilm über die Liebe zur Musik, über gesellschaftliches Engagement und die Herausforderungen der (Basis) Demokratie.

Der Chor singt nach der Vorstellung drei Lieder. In Anwesenheit von Michael Hudecek. Moderation: PA Straubinger.

Oktober Programmheft hier als Download (pdf)
 

 

Vorschau:

Ab 31. Oktober: ZWEI TAGE, EINE NACHT von Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne
Ab 21. November: MY OLD LADY von Israel Horovitz

 


Achtung: Nur Barzahlung im Filmcasino möglich!
>> mehr infos