Programm Fr 31.10. - Do 06.11.2014 >>
 
ZWEI TAGE, EINE NACHT
OT: Deux jours, une nuit
Ein Film von Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne
F/B/I 2014 | DCP | 95 min | französische OF mdUT | ab 16 Jahren
Mit Marion Cotillard, Fabrizio Rongione, Pili Groyne u.a.

Tgl. 18:40 & 20:30 Uhr,
Mo 3.11. nur 18:40 Uhr,
Mi 5.11. nur 18:00 Uhr.

Zwei Tage und eine Nacht, in denen alles auf dem Spiel steht: Sandra (Marion Cotillard) litt an Depressionen und hat die Krankheit längst nicht überwunden. Doch nun droht ihr auch noch die Entlassung – es sei denn, sie überredet die Belegschaft, auf die versprochenen Bonuszahlungen von 1.000 Euro zu verzichten, damit sie selbst ihren Job behalten kann. Mit Hilfe von Tabletten macht sie sich auf den beschwerlichen Weg, all ihre 16 Kollegen abzuklappern. Denen steht finanziell freilich das Wasser bis zum Hals, den Bonus haben sie längst einkalkuliert, der Verzicht wäre ein Fiasko…

ZWEI TAGE, EINE NACHT ist das neue Werk von Jean-Pierre und Luc Dardenne („Der Junge mit dem Fahrrad“, „Das Kind“) mit der Oscar-Gewinnerin Marion Cotillard („Der Geschmack von Rost und Knochen“, „La vie en rose“) in der Hauptrolle. Der Film der belgischen Regiemeister feierte im Wettbewerb der internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Weltpremiere.

„Knapper und treffender als Jean-Pierre und Luc Dardenne kann man die wirtschaftliche Krise kaum aufs Menschliche herunterbrechen.“ Die Zeit

„Einer der ganz wichtigen Filme in diesem Jahr.“ Programmkino.de

 
GLOBAL SHOPPING VILLAGE
Ein Film von Ulli Gladik
A 2014 | DCP | 80 min | Dt. OF

So 2.11. um 13:00 Uhr.
Global Shopping Village begleitet Shoppingcenterentwickler bei ihrer Arbeit. Wir lernen ihre Strategien kennen und folgen ihnen in die verschlungenen Netzwerke des internationalen Kapitals und korrupter Politik. Doch ihr Handeln bleibt nicht ohne Folgen. An drei repräsentativen Orten in Österreich, Deutschland und Kroatien führen uns Kritiker und Brancheninsider durch die vielfältigen Auswirkungen: Wir besuchen eine Stadt, die ihre Funktion verloren hat, sehen die Blüten von Boom und Blase und erleben, wie sich allmählich Widerstand zu formieren beginnt.
Dieser österreichische Dokumentarfilm zeigt, dass die Immobilienbranche nicht nur Auswirkungen auf das globale Finanzsystem hat, sondern dass sie auch dramatisch unsere Städte und unsere Lebenswelt verändert.

Im Anschluss an den Film, Diskussionsrunde in Kooperation mit der Plattform Baukultur mit
HERMANN KOFLACHER (Verkehrsplaner), STEPHAN MAYER-HEINISCH (Obmann des Austrian Council of Shopping Centers), SYBILLA ZEXG (Raumplanerin), ULLI GLADIK (Regisseurin). Moderation: WOJCIECH CZAJA (Architekturjournalist).
 
FINDING VIVIAN MAIER
Ein Film von John Maloof, Charlie Siskel
USA 2013 | DCP | 83 min | Engl. OF mit dt. UT

Sa 1.11. um 14:45 Uhr.
FINDING VIVIAN MAIER berührt das Mysterium einer Frau, die ihr Leben für die Photographie lebte und dies bis zu ihrem Tod mit niemandem teilte. Heute gilt Vivian Maier als eine der wichtigsten Street Photographer des 20. Jahrhunderts.

John Maloof und Charlie Siskel zeichnen das Porträt dieser Frau, zeigen ihre Fotos und Filme. Dem Mensch Vivian Maier versuchen sie durch Interviews mit ihren ehemaligen anvertrauten Kindern und Auftraggebern näher zu kommen. FINDING VIVIAN MAIER ist die spannende Spurensuche im Leben einer Frau, die ihre Umwelt und sich selbst in bewegenden Momenten auf ihren Fotos festhielt – selbst aber keine Spuren hinterließ.

„Sensationell“ ARD
 
JIMMY'S HALL
Ein Film von Ken Loach
GB/IR/F 2014 | DCP | 109 min | OmU | ab 16 Jahren
Mit: Barry Ward, Simone Kirby, Jim Norton u.a.

Sa 1.11. um 16:30 Uhr.

Irland im Jahr 1932: Nach Jahren im amerikanischen Exil kehrt Jimmy Gralton zurück in sein Heimatdorf um dort ort, inmitten der rauen irischen Landschaft einen Tanzsaal zu eröffnen. Doch die erzkonservative Kirche bläst zum Sturm auf das  Werk des „Kommunisten“.

Der voraussichtlich letzte Spielfilm von Ken Loach („Angels’ Share“, „The Wind That Shakes the Barley“) ist inspiriert durch die wahre Geschichte von James „Jimmy“ Gralton und die turbulenten Ereignisse im Irland der 1930 Jahre.

Jimmy’s Hall ist geradezu überschwänglich: voller Musik, Witz und schöner Landschaften.“ The Irish Times

 
WIE DER VATER, SO DER SOHN
OT: Like Father, Like Son - Soshite chichi ni naru
Ein Film von J 2013 | DCP | 121 min | OmU | ab 16 Jahren
Mit: Masaharu Fukuyama, Machiko Ono, Yoko Maki u.a.

So 2.11. um 16:15 Uhr.

Ryota Nonomiya (Masaharu Fukuyama) und seine Frau Midori, Eltern eines sechs Jahre alten Jungen, erfahren, dass ihr Kind bei der Geburt im Krankenhaus vertauscht worden ist. Ihr ganzes Umfeld rät ihnen das Kind gegen das eigene auszutauschen. Die Eltern sind ratlos. Was ist für sie besser, was für die Kinder? Sollen sie ihren Sohn gegen den wirklichen eintauschen? Nach sechs Jahren Kindheit?
Unsicher beginnen sie und das andere Paar mit dem Kinderrücktausch über ein Wochenende..

Hirokazu Kore-eda („Nobody Knows“, „Still Walking“) ist ein Meister im Betrachten von familiären Situationen und einer, der es wie wenige versteht, mit Kindern zu arbeiten und von Momenten der Kindheit zu erzählen. Am Festival von Cannes begeisterte WIE DER VATER SO DER SOHN Publikum und Medien gleichermaßen; der Film wurde von Steven Spielbergs Jury am Ende mit dem Prix du Jury geehrt und hat inzwischen von San Sebastian bis Vancouver Publikumspreise gewonnen - eine universell gültige Geschichte.

„Ein Juwel.“ Blick

„Unbedingt anschauen! - Ein spektakulärer Fall, betrachtet mit einer raren Eleganz, von einem Filmemacher, der zweifellos zu den besten des aktuellen japanischen Kinos gehört. Das war einer der grossen Filme am Festival von Cannes: Unterhaltsam und unglaublich bewegend.“ Le Matin

 
Flamingo: VICTOR VICTORIA
Ein Film von Blake Edwards
GB/USA 1982 | 35mm | 134 min | DF
Mit
Julie Andrews, James Garner, Alex Karras u.a.

Mo 3.11. um 20:30 Uhr | Eintritt: € 9
Hosted by Belinda Sparkling, Fedora O & Ornella de Bakel

Eine Frau, die einen Mann spielt, der eine Frau spielt ... Das Wechselspiel der Geschlechter par excellence. – Das Leben als Mann, der eine Frau darstellt, scheint für die arbeitslose Opernsängerin Victoria Grant einfacher zu sein als als Frau Karriere zu machen. Der homosexuelle Chansonnier Carol Todd, "Toddy", hatte wohl DIE Geschäftsidee ... Als selbst der höchst zwielichtige Nachtklubbesitzer King Marchand sich dem Charme des charismatischen "Damen-Darstellers" nicht entziehen kann, scheint die Scheinwelt ins Wanken geraten zu sein. Doch die Darstellerqualitäten von Victor/Victoria und Toddy retten auch hier die Situation.

"Eine stilsichere, elegante und charmante romantische Farce, die mit geistreichen Dialogen, Slapstick-Einlagen, einer perfekten Choreographie und hervorragenden Schauspielern brilliert."
Lexikon des internationalen Films
 
CPH:DOX pan-europäische Premiere: 1989
Ein Film von Anders Østergaard, Erzsébet Rácz
DK 2014 | DCP | 90 min | Dänische OF mit engl. UT

Mi 5.11. um 20:00 Uhr | Eintritt: € 8,50

Regieverband Österreich und dok.at präsentieren eine Kooperation mit CPH:DOX Filmfestival Kopenhagen:  
 
25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer feiert der neue Dokumentarfilm des Oscar-Nominierten dänischen Regisseurs Anders Østergaard („Burma VJ“), entstanden in Zusammenarbeit mit Erzsébet Rácz, Weltpremiere am Kopenhagener Dokumentarfilmfestival und zugleich europaweit in 15 weiteren Ländern: 
 
Als der junge Technokrat Miklós Németh zum neuen Ministerpräsidenten von Ungarn wird, entscheidet er sich das Haushaltsbudget zu sanieren indem er unter anderem die teueren Grenzkontrollen streicht. Doch damit stellt er sich gegen die Hardliner des kommunistischen Blocks. Ein junges Paar aus der DDR, das über die ungarische Grenze nach Westen flüchten will, wird zum Opfer des politischen Machtkampfs...
 
Einführung (in Live-Schaltung) durch Jeremy Rifkin (Schriftsteller und politischer Berater, USA) und Loretta Napoleoni (Journalistin und politische Analystin, Italien).
Nach dem Film Podiumsgespräch (in Live-Schaltung) zur Lage Europas 25 Jahre nach dem Mauerfall, ua. mit Poul Nyrup Rasmussen (ehem. Ministerpräsident Dänemarks). Das Publikum hat die Möglichkeit via SMS und Tweets Fragen an den Regisseur und die DiskussionsteilnehmerInnen zu stellen.

 

 

November Programmheft hier als (pdf)
 

 

Vorschau::

Ab 21. November: MY OLD LADY von Israel Horovitz
Ab 12. Dezember: EIN GESCHENK DER GÖTTER von Oliver Haffner
   

 


Achtung: Nur Barzahlung im Filmcasino möglich!
>> mehr infos